Chronik

Die Geschichte des Lawnmowers Baseball Club beginnt 1995 als eine Gruppe von Freunden regelmäßig Baseball auf einer Wiese in Wien zu spielen beginnt. Aus den anfänglich ungeregelten Terminen wurde bald Ernst: Es wurden Trainingstermine abgehalten und 1996 wurde der Verein offiziell gegründet. Es folgten erste Freundschaftsspiele. Aus über 42 Vorschlägen wurde schließlich der Teamname „Lawnmowers“ gewählt.

team_1996Ab 1997 begann der neugegründete Verein mit regelmäßigen Trainings (Winter und Sommertrainings) sowie die erstmalige Teilnahme an der Landesliga Ost. Trainiert wurde Dienstag, Donnerstags sowie an spielfreien Wochenenden auch am Samstag, jeweils im Überschwemmungsgebiet der Liesing im 23. Bezirk.

Die Leistung des Vereins steigerte sich kontinuierlich. Bereits im zweiten Jahr konnten die Lawnmowers um den Meistertitel der Landesliga kämpfen und wurden schließlich zweiter. Nachdem die Relegation gegen die Babenberg Crusaders gewonnen wurde, konnte das Team in die Regionalliga aufsteigen.

Ab 1999 wurde auch ein Jugendteam (ab 12 Jahren) gegründet. 2001 wurde auch um ein Schülerteam (ab 9 Jahren) erweitert. Durch den großen Fokus auf die Jugendarbeit und die Einbindung der Jugendspieler auch in die Allgemeine Klasse waren die Erwartungen an die Regionalliga zunächst auch eher gedämpft.

Dennoch reichte es in der ersten Regionalliga-Saison zu einem ausgeglichenem 5:5-Rekord. Die stagnierende Leistung zeigte sich auch im Jahr 2000, als ebenso weitere Stammspieler den Verein verließen oder zeitlich nur noch eingeschränkt zur Verfügung standen. Erste Erfolge zeigten sich 2001 als die erste Mannschaft sich im Mittelfeld der Liga platzieren konnte.

Obwohl die theoretische Möglichkeit für einen Aufstieg in die 2. Bundesliga (zweithöchste Spielstufe) bestand, entschieden sich die Lawnmowers aufgrund einiger Abgänge gegen den Aufstieg.

2002 folgte mit dem letzten Platz in der Regionalliga (nach 11 Niederlagen und nur einem Sieg) der freiwillige Abstieg in die Landesliga. Für 2003 wurden zwar aufgrund von Abgängen und Verletzungen keine besonders gute Saison erwartet. Dennoch konnten sich die Mowers aber mit 12 Siegen in 12 Spielen wieder zurück in die Regionalliga spielen.

Während Franta Rudl noch in den Anfangsjahren als Coach dabei war, wurde diese Funktion ab 2003 durch Chris Neumann übernommen. In den Folgejahren war zumeist eine Conference aus den erfahrenen Spielern Michel Fleck, Hadmar Lang und Didi Ackerl coachend aktiv. Michel Fleck und Hadmar Lang leiteten auch die Nachwuchsarbeit für das Schüler- und Jugendteam.

Nach mehreren Jahren Training im 23. Bezirk (Überschwemmungsgebiet Liesing) wurde das Training auf die Papstwiese im Donaupark verlegt. 2004 wurde noch zweimal wöchentlich trainiert, ab 2005 nur noch einmal wöchentlich mit einem zusätzlichen Termin im Batting Cage in der Freudenau. Im Winter wurde 2004 noch 3x wöchentlich (Di/Do/Sa plus 2 Nachwuchstermine) trainiert.

Das jährliche Oster-Trainingslager in Mladé Buky an der tschechisch-polnischen Grenze wurde das Trainingslager 2004 erstmals nach Prag und im Folgejahr nach Graz verlegt.

Die erste Mannschaft konnte sich nach dem Wiederaufstieg 2004 zumeist gut in der Mitte der Tabelle halten, begannen aber zunehmend zu straucheln. Nach dem eher schwierigen Jahr 2004, war auch 2005 durch Umstrukturierungen in der Regionalliga geprägt und aufgrund von Spielermangel wurde auf die Teilnahme an Playoffs bereits vorab verzichtet.

2006 wurden die Trainings von der Freudenau auf die Spenadlwiese verlegt. Erst 2016 kehrten die Lawnmowers für ihr reguläres Training wieder in die Freudenau zurück.

Während 2006 noch mit jeweils fünf Siegen und Niederlagen ausgeglichen war, wurde es ab 2007 deutlich schwierig für die erste Mannschaft. 2008 endete mit dem letzten Platz in der Regionalliga und folglich dem Abstieg in die Landesliga. Als Folge dieser durchwachsenen Saison wechselten große Teile der Mannschaft in andere Vereine und die Lawnmowers mussten sich neu organisieren.

Aufgrund des starken Wachstums des Vereins, auch bei den Erwachsenen, wurde 2002 ein zweites Erwachsenen-Team gegründet welches wieder in der Landesliga Ost am Spielbetrieb teilnahm. Dieses „Fun-Team“ ermöglichte auch Einsteigern und Jugendlichen erste Spielpraxis zu sammeln.

Die zweite Mannschaft absolvierte 2002 ihre erste Saison mit 9 Spielen. Als reines Farmteam war das Ziel vor allem jungen Spielern ausreichend Einsatz- und Lernzeiten zu geben. Folglich schafften es die Lawnmowers von 2002 bis 2006 nur auf den letzten Tabellenplatz der Landesliga Ost 2.

Erst ab 2007 konnte man erste Erfolge erzielen, als auch die groß gewordenen Spieler der Schüler- und Jugendmannschaften langsam zum Team dazustießen. Dies hatte aber auch zur Folge das die Jugend- und Schülermannschaft langsam aufgelöst wurde. Die zeitlich intensive Jugendarbeit war mit dem zunehmenden (beruflichen) Zeitmangel der Verantwortlichen nicht mehr durchführbar.

Mit Ende der Saison 2008 wurde die zweite Mannschaft aufgelöst da durch den Abgang großer Teile der ersten Mannschaft zu wenige Spieler für eine eigene zweite Mannschaft überblieben.

Die verbliebenen Reste der ersten Mannschaft sowie die ehemalige zweite Mannschaft starteten 2009 erneut in der Landesliga und konnten 2009 und 2010 einen ausgeglichenen mittleren Rang belegen. Aber auch der Kader der ehemaligen zweiten Mannschaft verkleinerte sich deutlich.

Mit zunehmender Erfahrung, sowie neuen Spielern steigerten sich die Lawnmowers ab 2011 und wurden regelmäßig 1. oder 2. der Landesliga Ost Division B. Insbesondere profitierten die Lawnmowers auch durch die langjährige Erfahrung von Ex-Spieler Hadmar Lang der sich ab 2011 wieder intensiv als Coach und Manager betätigte.

Ab 2014 wollte man die sportliche Herausforderung erhöhen und entschloss sich zu einem Wechsel in die Landesliga Ost Division A, die mit stärkeren Teams und Double Headern interessanter war. Speziell die Defensive konnte in den Jahren ab 2010 deutlich spürbar gesteigert werden. Aber auch insgesamt steigerte sich das Niveau der Landesliga konstant.

teamBereits im ersten Jahr (2014) konnten die Lawnmowers den 1. Platz belegen und auch 2015 und 2016 bewiesen sie ihre Stärke durch erreichen des 1. und 2. Platzes. Ein Aufstieg in die Regionalliga war aber 2014 und 2015 noch nicht gewünscht.

2015 wurde auch erstmals (nach etwa 10-jähriger Pause) wieder ein weiterer Trainingstermin im Winter (zusätzlich zum regulären Samstags-Training) angeboten. Und auch für das Outdoor-Training konnte in der Saison 2016 durch den Wechsel auf die Freudenau der (bisher unpopuläre) Montags-Termin durch einen weiteren Trainingstermin am Mittwoch erweitert werden.

Obwohl die Lawnmowers über die Jahre einige (oftmals verletzungsbedingte) Verluste hinnehmen mussten, konnten sie das Spielniveau durch einen konstanten Zugang von neuen Spielern sowie ehemaligen (reaktivierten) Jugendspielern halten und die Spielqualität sogar noch steigern. Insbesondere beim Pitching konnte der 2008 und 2009 noch magere Kader kontinuierlich ausgebaut und verbessert werden. Basis ist aber ein relativ stabiler Kern aus erfahrenen ehemaligen Jugendspielern.

Auch die Achillesferse der letzten Jahre, das Schlagen, konnte sich durch konsequentes Schlagtraining weiter verbessern. 2015 und 2016 zeigten sich deutliche Verbesserungen speziell gegenüber besseren und schnelleren Pitchern.

Nachdem man die Saison 2016 in der Landesliga Ost A am ersten Platz abgeschlossen hatte und im Final Four zwar ungeschlagen blieb, aber aufgrund des fehlenden Spiels gegen die Cyclones auf Platz 2 gerankt wurde, setzten sich die Lawnmowers im Relegationsspiel gegen die Vienna Bucks deutlich mit 2-0 durch.

Somit treten die Lawnmowers erstmals seit 2008 wieder in der Regionalliga an.