Position: Left field

Lionel Mace

Vorbemerkung: Nachdem Lionel sich beschwert hat, dass sein Text aus der Zeit stammt, als er 6 war, schreiben wir halt einen neuen, auch wenn sich nicht so viel geändert hätte…; Obwohl nicht einmal Lionel selbst es so genau weiß, wurden die Lawnmowers ja eigentlich rund um ihn gegründet. Allein der Name (LawnMowers) deutet schon darauf hin, daher kommt es auch nicht von ungefähr, dass Namensänderungsanträge alljährlich mit großer Mehrheit abgeschmettert werden. Schon früh musste er Bälle werfen, fangen und im Kreis laufen. Freudestrahlend berichtete der Präsident, dass sein Sohn einst in seine Fußstapfen treten werde, aber diese Hoffnung bewahrheitete sich nicht ganz: Lionel wurde sogar noch besser, wie es halt so ist, mit den Jungen. Das Leftfield gehört ihm, wenn er dort regiert, fällt kein Ball zu Boden. Damit er nicht allzu übermütig wird, lassen ihn die Trainer vermehrt pitchen. Auch damit hat er keine Probleme, allenfalls Verbesserungspotenzial. Somit ist er spielerisch nur mehr einen Squeeze Bunt vom absoluten Lawnmowers-Star entfernt.
Der Vorstand freut sich außerdem besonders, dass Lionel zunehmend organisatorische Aufgaben übernimmt. Die Sektion Fun&Friends wird gewissenhaft von ihm betreut. Die Chancen stehen gut, dass die Lawnmowers dereinst, wenn sich der derzeitige Obmann fürs baseballerische Gnadenbrot ins Überschwemmungsgebiet der Liesing zurückzieht, fest in Familienhand bleiben.

lionel

Richard Pochmann

Kaum jemand spielt mit soviel Herz und Einsatz wie Richie. Manchmal hat er fast zuviel davon. Eigentlich ist er gelernter First Baseman, spielte aber zuletzt öfter im Outfield. Seine Schläge sind manchmal beeindruckend und Richard steht bei entsprechender Trainingsleistung am Sprung in die 1.Mannschaft.

Robert Dewanger

Robert ist ein Spieler, dessen Baseballerische Entwicklung sich die Lawnmowers nicht auf die eigene Fahne heften können. Er hat bei den Bandits in Linz begonnen und dort schon einige Jahre im Nachwuchsbereich und in der 2.Mannschaft gespielt. Da er aber in Wien sein Wirtschafts- und Sportstudium begann, landete er nun bei den Lawnmowers. Robert bildet im Spiel und im Training einen ruhenden Pol und erarbeitete sich durch Trainingseinsatz und Können schnell einen Stammplatz in der 1.Mannschaft. Dort war er 2001 einer von acht Stammspielern mit einer Batting Average über .300 und errang im Leftfield einen Gold Glove.