Off Season Report – Lieferzeit vom Restaurant bestätigt

Am 19.2., also knapp ein Monat später als üblich, stand die ordentliche Generalversammlung der Lawnmowers auf dem Programm. Grundgedanke für den späten Termin, war es, das man da eventuell schon mehr weiß, wie es coronabedingt weitergeht. Mehr als Vermutungen konnten jedoch auch zu diesem Zeitpunkt nicht ausgestellt werden. Eine offizelle Aussendung des ABF wird erwartet. Apropos coronabedingt: Die GV fand dieses Jahr erstmals (und hoffentlich letztmals) als Videokonferenz statt. Ein Umstand, der nur die wenigsten davon abgehalten hat, auf chinesisches Essen zu verzichten und darum klingelten knapp vor 20 Uhr wienweit Essenslieferanten an Haustüren. So kam es richtig traditionell zu Besteckgeklimper und Geschmatze während der Eröffnungsansprache, was zumindest einen Hauch von Normalität erzeugte. Auffallend war, die geringere Teilnehmeranzahl, sodass am Anfang der Sitzung gerade mal die Beschlussfähigkeit gegeben war, bzw. stand oder viel diese mit der WLAN Verbindung im Railjet Abteil vom Klaus. Mit der Zeit stießen doch noch einige mehr dazu, sodass 17 Mitglieder von ihren Stimm- und Mitspracherecht gebrauch machten. Für die, die nicht dabei waren oder den Termin verschlafen haben (*hust Luca hust*), sind hier im OSR die wichtigsten Geschehnisse zusammengefasst.

Da wird ja das Huhn Chop Suey in der Pfanne verrückt

Bestätigung der Beschlussfähigkeit, Genehmigung der Tagesordnung, Rechenschaftsbericht des Präsidenten und Rechenschaftsbericht des Kassiers (mit vollen Mund) – alles schien wie eh und je. Dann Platze dem Xia Long Bao vor Schreck die Naht. Gründervater und Präsident Michel Fleck nutze die Ruhe der vollen Münder und verkündete nach 24 Jahren seinen Rücktritt als Obmann der Vienna Lawnmowers. Die Szechuan Ente dachte sie höre nicht recht, aber doch. Mehr dazu im Absatz unten. Als neuer Präsident wurde Lionel Mace vorgeschlagen und gewählt. Für den 26-Jährigen eine Herzensangelegenheit den Verein von seinem Vater zu übernehmen, ist er schließlich von klein auf mit und im Verein groß geworden. Als Vize Präsident stand wieder Rene Szeywerth zur Wahl. Naja, vielleicht oder auch nicht. „Wo ist der Rene?“ Der war nicht online und wurde so prompt angerufen, der hatte die GV nämlich für 20.2. im Kalender notiert. Nach vielen Minuten Pleiten, Pech und Pannen: „Könnts ihr mich hören?!“, „Ja!“, „Hallo, könnts ihr mich hören?“, „Jaaaa!“ Rene hält Zettel in die Kamera mit Aufschrift: Hört ihr mich. „JAAAA!“ „Rene, du bist schief!“, war es dann doch offiziell. Auch Chris Neumann (Kassier), Alex Schroll (Kassier Stellvertreter) und Didi Ackerl (Schriftführer) wurden wiedergewählt. Neu in Kreise der Entscheidungsträger wurde Clemens Hlawaty als Schriftführer Stellvertreter aufgenommen. Der Rudolfsheim-Fünfhausner ist schon seit Jugendzeit im Verein und übernahm in den letzten Monaten immer mehr Verantwortung, womit die Aufnahme in den Vorstand ein logischer Schritt war.

Business as usual

Die ersten Glückskekse wurden gebrochen und ein paar Stamperl Pflaumenwein zur Beruhigung wurden im Mikrowellenherd aufgewärmt. Weiter in der Tagesordnung. Dan Rudl und Michael Bittmann wurden wieder als Rechnungsprüfer angenommen, – zur Enttäuschung des frisch gebackenen Neo-Präsidenten – ohne davor entlassen werden zu müssen. „Zwei Minuten im Amt und will schon wem rausschmeißen, auweia.“ Mitgliedsbeiträge und Umpireentschädigungen bleiben 2021 ohne Protest unverändert. Weiter wurde ein kleiner Ausblick für die Saison 2021 aufgestellt. Die Lawnmowers nehmen bekanntlich wieder an der Landesliga Ost teil und werden an neun Spieltagen (plus zwei Playofftermine) in Form von Dreiertunieren zwei Mal auf neun Teams treffen. Gegner der Mowers dieses Jahr sind: Stock City Cubs 2, Vienna Bucks, Dirty Sox Graz 2, Traiskirchen Grasshoppers 2, Vienna Metrostars 2, Danube Titans, Schremser Beers 2, Woodquarter Red Devils und Schwechat Blue Bats 2. Eine möglichst gute Platzierung wird angestrebt, auf dem Aufstieg wird jedoch auf Grund der Ausländerregelung schon im vorhinein verzichtet.

Mannschaftsevents

Ein von vielen Seiten gewünschtes Trainingslagers ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt leider nicht planbar. Dafür haben sich einige, u.a. der sonst so reiseunfreudige Vize Präsident, für ein Mannschaftswochenende im Zuge der Auswärtsfahrt nach Graz ausgesprochen. Heuer ist, auf Grund des 25-Jahr-Jubiläums der Mowers, eine Geburtstagsfeier in Planung. Als Höhepunkt soll es ein Match zwischen der aktuellen Mannschaft und den Legenden und Veteranen der Lawnmowers geben, worauf hin einige zu googlen begannen, ab wann man offiziell als Veteran gilt. Termin und genauer Ablauf werden vermutlich Anfang Sommer bekannt gegebenen.

Danke, Herr Präsident

„Ich treff´ keine Entscheidungen, ich bin der Präsident!“ [Spaceballs 1987] eines der wenigen und dennoch oft gebrauchten Lieblingsfilmzitaten von Michel Fleck, dem nun scheidenden Präsidenten der Vienna Lawnmowers. Nach 24 Jahren tritt er also in die zweite Reihe und übergibt die Verantwortung seinem Sohn weiter. Für all jene, die nicht bei der Generalversammlung dabei sein konnten, ist hier die offizielle Begründung:

„Ich mache das schon zu lang und bin jetzt eh täglich mit Organisieren beschäftigt, sodass ich dankbar wäre, den Job in andere Hände zu geben. Natürlich bleibe ich dem Verein immer als Coach und Spieler erhalten und leite auch jederzeit das Wintertraining. Der Rene redet zwar eh immer vom Putsch, aber er machts nie…“

Michel hat diesen Verein gemeinsam mit Schulfreunden ins Leben gerufen. (So war das damals und nicht anders: Off Season Report – So war‘s, und nicht anders! – Vienna Lawnmowers Baseball Club) Diesen Verein, dem so viele ihre Baseballkarriere, Erinnerungen und schöne Momente zu verdanken haben. An dieser Stelle sei von all diesen aktiven und ehemaligen Spielern, wie auch Freunden der Lawnmowers ein herzlicher Dank ausgesprochen, für das jahrelange Engagement im Verein, Jugendarbeit, Ligaverwantwortlicher, Schiedsrichterdienste und Ausbildung, Regelkursleitung, Trainingsleitung, Teammanager und und und. Ein Engagement, was auch dem Verband nicht verborgen blieb, welcher via Facebook ein kurzes Statement abgegeben hat: „Wir danken Michel Fleck für die jahrelange Arbeit um unseren Sport und wünschen weiterhin alles Gute!“ [Quelle: ABF Facebookseite]. Viele Worte, die sich alle ein wenig nach Abschied anhören, so ist es aber keineswegs. Er wird dem Verein als Reservespieler, Umpire und Basecoach genauso weiter zur Seite stehen, wie bisher und daher auch in Zukunft der österreichischen Baseballbühne mit ständig laufendem Mundwerk erhalten bleiben.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*