Kategorie: Uncategorized

U8 Hallentunier in Schwechat

Sonntag, 28.01.2024. Am frühen Nachmittag erreichten nach und nach mehrere Autos die Ehrenbrunngasse in Schwechat und 5 Mini Mowerinnen und 3 Mini Mower kraxelten sichtlich motiviert heraus und stapften mit ihren einheitlichen blauen Rucksäcken – dank Billa Losaktion vom Vorjahr – in Richtung Katakomben der großen Sporthalle des BG/BRG Schwechat. Dort veranstalteten die Schwechat Blue Bats zum Jahresauftakt ein Hallentunier für die Teilnehmer der Kinderliga Ost U8 2024. Jedes Team spielte gegen je zwei andere Teams mind. ein Inning zu je 13 At Bats bzw. weiter bis zu 45 Minuten Zeitbegrenzung. Die Mini Mowers hatten die Schlussspiele um 15:30 Uhr gegen die Vienna Metrostars und im Anschluss um 16:15 Uhr gegen die Gastgeber. Nach dem ein Platz in den Garderoben gefunden war und alle Umgezogen waren, ging die Mannschaft geschlossen in die Halle und beobachtete das laufende Wiener Derby zwischen Metrostars und Wanderers. Nach kurzer Aufwärmphase im Stiegenhaus und kleiner Analyse und Teambesprechung von den Logenplätzen im Obergeschoß war es dann soweit. Play Ball!


Vienna Metrostars vs. Reisenberg Mini Mowers
Die Mini Mowers begannen am Schlag und zwar im wahrsten Sinne Schlag auf Schlag. Singles, Singles, Singles. Obwohl die Metrostars in der Defense auf zack waren, profitierten die Runner durch Fehlwürfe oder waren aber auch zu schnell zwischen den Bases unterwegs. Positiv zu erwähnen, das alle Batter mind. einmal ohne Tee den Ball ins Spiel brachten. Viele Infieldhits, aber auch einige Powerschläge ins Outfield waren mit dabei. Speziell ein harter Schlag von Bernhard blieb dabei in Erinnerung, bei dem Tobias von 2nd Base aus scoren konnte. Mit 10 Runs auf dem Konto ging es die Defense. Lea debütierte dabei auf 1st Base und machte ihren Job sehr gut. Trotz guter, harter Schläge und einiger Doubles der Gegner spielten die Mini Mowers gut mit. Durchgegangen Bällen wurde sofort nachgejagt, um ein vorrücken der Runner zu unterbinden. Der Mini Mower Defense gelangen 3 Outs, die schlussendlich den Unterschied machten. Endstand 10-7 für die Mowers.


Reisenberg Mini Mowers vs. Schwechat Blue Bats
Kurze Stärkung aus der Jausenbox und weiter geht’s. Beflügelt durch das gute Spiel und der lebender Chance auf den Tuniersieg starteten die Mini Mowers hochmotiviert ins Niederösterreich-Duell. Dieses Mal war unser Team Hometeam am Papier und somit ging es zu erst ins Feld. Die Mowers spielten erneut brav in der Defensive, der entscheidende Assist kam aber oft ein Euzerl zu spät, so gelangen nur wenige Outs und die hauptsächlich durch Lea in Eigenregie. In der Offense machte die Mini Mowers dort weiter, wo man das Tunier begonnen hatte, mit soliden Schlägen und konzentriertem Baserunning. Doch die Schwechater waren defensiv sehr gut besetzt, so das immer wieder Runner zwischen den Bases outgingen. Da das erste Inning schnell gespielt war, wurde ein Zweites zu je zehn Battern begonnen. Die Mini Mowers erneut in der Defense. Die Blue Bats konnten durch sehr gute Schläge die Führung ausbauen, auch weil die Konzentration langsam aber sicher in der Gaderobe die Sachen packte. In der anschließenden Offense nahmen sich die Reisenberger noch einmal zusammen und schlugen nicht schlechter als davor, jedoch fehlte das Glück auf den Bases und erneut wurden viele Runner out getagt und die entscheidenden Runs konnten nicht mehr gelingen. Endstand 14-17 aus Sicht der Mini Mowers.


Die Richtung stimmt
Stolz waren die Coaches nach diesem Überraschend guten Auftritt bei diesem Tunier alle mal. Überraschend auch deswegen, weil vor allem die älteren Spieler verhindert waren oder andere auch krankheitsbedingt absagen mussten. Die acht Mädels und Burschen an diesem Sonntag haben aber einen großartigen Job gemacht und können stolz auf einen tollen Auftritt bei ihrem ersten Hallentunier zurückblicken. Auch die Entwicklung bei den Kindern geht eindeutig in die richtige Richtung und mittlerweile auch in der Defense: Speziell herausgestochen sind neben dem gelungenen Debüt von Lea, Laura auf der Pitcherposition, die mittlerweile ein gutes Spielverständnis zeigt und Tobias als Catcher, der ohne Angst vorm Ball in den Block ging und auch schon gute Ansätze für das Stellungsspiel seiner Position zeigte.


Line Up:

#55 Laura – Fielding Pitcher (U8: Coach-Pichting oder Tee)

#70 Karla – 2nd Base

#18 Tobias – Catcher

#5 Maximilian – 3rd Base

#17 Bernhard – Short Stop

#20 Lea – 1st Base

#27 Charlotte – Right Field

#25 Valentina – Left-/Center Field

Coachingstaff: Lionel Mace, Philip Kammerer, Christoph Püler


Tunier-Ergebnisse
Blue Bats vs. Wanderers 10-10
Wanderers vs. Metrostars 9-11
Metrostars vs. Mini Mowers 7-10
Mini Mowers vs. Blue Bats 14-17

1.Blue Bats (1 Sieg, 1 Unentschieden, Rundifferenz +3)

2. Wanderers (1 Sieg, 1 Unentschieden, Rundifferenz +2)

3. Mini Mowers (1 Sieg, 1 Niederlage, Rundiffernez +0)

4. Metrostars (2 Niederlagen, Rundifferenz -4)


Großer Dank geht an die Blue Bats für die Organisation des Tuniers und an Karlas Mama, Renate, die als Sanitärbegleitbeauftragte während der Spiele vollen Einsatz zeigen musste 😛

Off Season Report – Glory Holy Christmas

Stille Nacht und Klingelingeling. Am 2. Dezember fand im Cafe Benno die Weihnachtsfeier 2023 der Vienna Lawnmowers statt. Die Anreise zum Spekulatius-Spektakel gestaltete sich jedoch schwierig, da die Öffis mit dem Wintereinbruch und Autofahrer mit dem Seiler & Speer Konzert Zustrom zu Kämpfen hatten. Bis zur Suppe hatten es aber dann alle geschafft und um die 30 Mowers und Anhängseln hatten sich in den ehrwürdigen Kellergemäuern versammelt und lauschten neben dem Schlürfen der wohltuend, heißen Suppe mehreren Versionen von Last Christmas.

Anschießend ertönten Weihnachtsgrüße aus den Lautsprächern und nach einem ebenso spannungsaufbauenden, wie auch peinlichen, musikantenstadelartigen Auftritt von Präsident und Vize-Präsident warteten alle Anwesenden gespannt auf das Highlight – die schönste und längste Lawnmowers Weihnachtstradition – das Gedicht der Neuen!

Im Gedicht verpackt wurde sich bei zwei Mitgliedern bedankt, die dieses und eigentlich schon die letzten Jahre sehr viel im Verein leisteten. Rene und Andi bekamen als Dank für Organisation und mehr ein Flascherl aus der Reihe der heißbegehrten, limitierten Destillationen aus dem Hause Mower: Den Infielder Rum.

Bevor das Buffet eröffnet wurde, schnappte sich Chris Neumann das Mikrophon. Unser Kassier der ersten Stunde verkündete nach 27 Jahren seinen Rücktritt und wolle sich in Zukunft mehr seinem Hobby, dem Reiten im Sonnenuntergang, widmen. Danke Chris, für knapp drei Jahrzehnte im Dienste des Lawnmowers Baseball Club und für die spendierten Getränke. Ganz verzichten müssen wir jedoch auch in Zukunft nicht auf unsere Nummer 0, denn er wird weiter als Scorer tätig sein und dank der Schrotttombola bei jedem Spiel mit dem Erste-Hilfe-Muschibeutel am Spielfeldrand auf Verletzungen warten, aber dazu nach dem Essen mehr.

Schnitzel, Wings, Schinkenfleckerl, Spinattascherl, Salate und und und erwartete den Hungrigen im Keller. Es wurde gegessen, getrunken, gefurzt (Jelly?) und Schmäh geführt. Währenddessen glühten in Schweden die Server der Programmierer von Beer with me, denn die Anzahl an eingecheckten Getränke, Prosts und Bleib sitzen ich bin Unterwegse war enorm. Nachspeisen brachten die Spielerfrauen mit. Ganz normale Muffins von Melly, Christmas Crunsh von Simone und Philadelphia Schnitte von Bianca und nicht wie ursprünglich behauptet vom Moritz: „I hob ned amoi a Backblech!“

Zum Verdauen wurden die ersten Zirberln bestellt. Die erste Berührung dieses bräunlich, rotem Gesöffs für manch nebraskischen Gaumen. Dann wurde die 1. Jährliche Schrotttombola abgehalten, deren Einkünfte gehen im übrigen 1:1 ans St.Anna Kinderspital. Verlost wurden etwa viel zu kleine T-Shirts, falsch bestellte Suspensorien, eine ausgeblichene Rassel mit fransigem Bandel, Sport DVDs (z.B. Beweglich im hohem Alter oder so in der Art) oder auch sämtliche Weihnachtsrequisiten vom Gedicht der Neuen, wie der aufblasbare Weihnachtsbaum. Die Hauptpreise waren ein Schrottschott – selbstverständlich Zirbe – der unter „Schrottschott, Schrottschott!“-Rufen öffentlich getrunken werden musste, ein Unterschriebenes Lawnmowers Kapperl und der oben erwähnte Erste-Hilfe-Muschibeutel, dessen Träger sich verpflichtet bei jedem Spiel der Saison 2024 als Sanitäter mit dabei zu sein.

Dann kam noch ein Sonnenuntergangsreiter zu Wort. Thomas Bertleff kündigte sein Karriereende für Ende 2024 an. Unsere Centerfield Legende wird damit nach über 15 Jahren im Dienste der Lawnmowers den Baseballhandschuh an den Nagel hängen. Doch bevor es soweit ist, werden wir mit unsern schönen Bertl noch eine legendäre Abschiedssaison erleben! #MissionMeister

Platz 2 für die Lawnmowers

Es war angerichtet, das Batsfield in Rannersdorf zu Schwechat war gut
gefüllt und Fans und Teams fieberten einen spannenden Finalspiel um den
Meistertitel der Landesliga Ost 2023 entgegen. Die Mowers als Underdogs gegen
die bisher ungeschlagenen Blue Bats II wollten Überraschen, gingen motiviert in
die Begegnung und Manager Didi Ackerl schmiss folgende Starting Line Up auf den
Platz:

#38 Paterno 2B, #47 Fink C, #1 Mace LF, #98 Jelencsits 3B, #67 Chrastka CF,
#3 Crowder 1B, #22 Hlawaty P, #15 Szeywerth RF, #37 Piacentini SS

Die Mowers begannen mutig. Paterno und Fink brachten die Wiener gleich im
ersten Inning 2-0 in Führung. Ein exzellent pitchender Clemens Hlawaty und eine
saubere Defense hielten den knappen Vorsprung, den Mace im vierten Inning um
einen zusätzlichen Run ausbauen konnte. Aber auch die Blue Bats hatten im
Finale natürlich ihre stärkste Besetzung aufs Feld und dem Mound geschickt. Es
entwickelte sich ein spannendes, sehenswertes Spiel auf Augenhöhe. Gute Schläge
in der Offense von beiden Seiten, aber auch eine stark spielende Defense. Einziger
wirklicher Gegner beider Teams war die tiefstehende Sonne, die an diesem
Nachmittag einige Flyouts auf beiden Seiten verhinderte. Ab dem vierten Inning
zeigte auch die Bats Offense auf. Zwei Line Drive Hits an den Left- und
Centerfieldzaun ließen die Gastgeber ausgleichen. Kurz darauf setzten aber
wieder die Mowers – erneut durch Runs von Paterno und Fink – eins drauf. 5-3
Mitte des sechsten Innings. Dann aber hatten die Lawnmowers mit einer starken
Phase der Schwechater zu Kämpfen. Jelecsits löste Hlawaty am Mound ab, dieser
ging auf die 1st Base, Groh kam für Crowder ins Spiel auf 2nd, Paterno
wechselte auf die 3rd Base und im Outfield kam Tseng für Szeywerth. Der
Pitcherwechsel brachte nicht die gewünschte Entspannung. Die Blue Bats konnten wieder
einige Runs scoren und konnten bis zum achten Inning einen 4 Run-Vorsprung
erarbeiten. Mittlerweile hatte erst Paterno Jelencsits als Pitcher abgelöst und
dann Piacentini wiederum Paterno, der das Inning dann ins trockene brachte. Zu
Beginn des neunten Inning stand es 5-13 gegen die Mowers und der Glaube an die
Sensation war nicht mehr wirklich groß. Doch dann… Es wurde noch mal
spannend, bei zwei Outs musste der Blue Bats Pitcher ausgewechselt werden, da
dieser noch unter 18 Jahre war und der erlaubte Pitchcount sonst überschritten
worde wäre. Eine 2 Out Rallye konnte gestartet werden. Tseng, Paterno, Fink und
Mace konnten scoren. Jelencsits in Scoringposition, Chrastka auf 1st, die Lawnmowers
maschierten. Weiter, immer weiterkämpfen. Die Blue Bats wurden nervös. Die
Sensation war auf einmal wieder möglich und….wurde dennoch so schnell im Keim
erstickt nach dem Groh Flyout ging. Die Bats jubelten, die Mowers konnten
dennoch stolz sein. Man hat eines der besten Spiele der letzten Jahre
abgeliefert und war in diesem Finale ein mehr als nur würdiger Gegner. Endstand
9-13.

Im Anschluss wurde mit den Fans gefeiert und auf die sensationelle Saison
und den 2. Platz angestoßen. Gratulation an dieser Stelle auch an die Schwechat
Blue Bats II zum Meistertitel der LLO 2023 und zum Aufstieg in die
2.Bundesliga. Im Anschluss wurden noch alle angereisten Teamvertreter der
Landesligisten aufs Feld gebeten für eine feierliche Award Verleihung, wo auch
die Lawnmowers dieses Jahr ordentlich abgeräumt haben, was uns als Verein
natürlich sehr stolz macht. Besonders der verdiente dritte MVP Titel von Mowers
Legende Clemens Hlawaty!

Awards 2023:

MVP LLO 2023 – Clemens Hlawaty

Gold Glove 1st Base – Elijahr Crowder

Gold Glove 2nd Base – Roan Groh

Gold Glove 3rd Base – Gregor Paterno

Silver Slugger 2nd Base – Roan Groh

 

Mowers ziehen ins Finale ein!

Ein 16-7 Sieg gegen die Danube Titans genügt den Lawnmowers beim LLO Playoff in Tulln um ins Finale um den Meistertitel – gegen die um Grunddurchgang ungeschlagenen Schwechat Blue Bats II – einzuziehen.

Spielbericht folgt…

Siegesserie bringt Playoffplatz!

Durch 5 Siege aus den letzten 5 Spielen ziehen die Mowers ziehen frühzeitig und aus eigener Kraft in die Playoffs der Landesliga Ost 2023 ein. Damit ist Grunddurchgang nach einem holprigen Start dann doch noch sehr positiv verlaufen. Die Mannschaft, mit einem für die LLO doch verhältnismäßig großen Kader, ist zusammengewachsen und die Stimmung ist top. Am 20. August findet in Stockerau noch das Nachtragsspiel gegen die Vienna Bucks statt, ehe am 2. September die Lawnmowers im Playoff ins Qualitunier müssen. Der Gewinner trifft dann am 9. September im Finale um den Meistertitel auf die Sieger des Grunddurchgangs, die Schwechat Blue Bats 2, die mit 12 Siegen und 0 Niederlagen bis dahin perfekte Saison gespielt haben.

Sweep!

VIENNA LAWNMOWERS VS. VIENNA METROSTARS III

Starting Line Up: #22 Hlawaty P, #6 von Ameln C, #69 Ackerl SS, #39 Goldsberry CF, #15 Szeywerth LF, #3 Crowder 1B, #24 Bammer 2B, #4 Krajnovic RF, #38 Paterno 3B

Nachdem man das Hinspiel gegen die dritte Mannschaft der Metrostars knapp verloren hatte, wollte man es dieses Mal besser machen. Ein oft gelesener Satz in diesjährigen Spielberichten, aber dieses Mal wirklich! Manager Andreas „die Kruste“ Chrastka schickte die ausgeschlafeneren Spieler aufs Feld und Clemens Hlawaty auf den Werferhügel. Ein Krampf für die Gegner, wie sich zeigen sollt. Die Mowers punkteten kontinuierlich, die Mets gar nicht – ideal. Noch dazu ein schnelllebiges Spiel. Noch weit entfernt von der Zeitbegrenzung und Mitte des siebenten Inning stand es 6-0 für die Lawnmowers. 6-0 führende Mowers in weißen Dressen, besser als es Chratska jemals Träume hätte können. Doch auch solche Spiele hat man schon verloren und die folgende Offense der Metrostars wollte genau das erzwingen. Die Gegner hauten auf einmal alles raus. Einzelne Errors der Mowers erleichterten das Anschreiben am Scoreboard. 2 Outs, 6-5, Tying Run auf 3rd. Das darf doch nicht wahr sein. Ein Flyball zwischen Pitcher, 2nd Baseman und 1st Baseman konnte nicht zum erlösenden Flyout verwandelt werden. Doch Elijah Crowder reagierte schnell, nahm den Ball auf und schleuderte ihn Richtung Home. Catcher Luca von Ameln konnte den Runner easy taggen und so doch noch den Sieg eintüten, wie er sagen würde. Endstand 6-5.

VIENNA LAWNMOWERS VS. STOCK CITY CUBS II

Starting Line Up. #38 Paterno 3B, #1 Mace LF, #39 Goldsberry DH, #52 Bertleff CF, #47 Fink C, #37 Piacentini SS, #95 Groh 2B, #67 Chrastka 1B, #82 Nycz RF; #98 Jelencsits P

Zweites Spiel, Didi Ackerl als Manager und die Donauinselfest-Fortgeh-Nachtschicht-Fraktion schon fleißig am Einwerfen. Der 18 Mann breite Kader der Lawnmowers erlaubte an diesem Spieltag in Game 2 eine nahezu komplett andere Mannschaft als in Game 1 aufs Feld zu schicken und zwar die, die beim ersten Spiel noch eher unausgeschlafen waren. Lediglich Gregor Paterno auf 3rd Base blieb unverändert und auch Joshua Goldsberry durfte als DH auch im zweiten Match starten. „Jetzt spüt die Reserve!“, meinten die einen. „So jetzt güts, vorher hat nua die Reserve g´spüt!“, so die anderen. Ernst gemeint, war keines von beiden. Jeder gönnte es jedem, auf dem Platz zu stehen und die im Dugout machten Stimmung. Ein roter Faden, der sich speziell seit dem Trainingslager in Wels wieder durch das Team zieht. Aber jetzt zum Spiel: Daniel Jelencsits pitchte in seiner gewohnt lässigen Art. Die Offense passte sich an die Leistung des ersten Spiels an und so konnten die Mowers nahe zu jedes Inning anschreiben. Die Defense wurde wenig gefordert und verwandelte den Großteil ihrer Chancen zu Outs. Zwei Soloaktionen von 1st Baseman Andi Chrastka blieben im Gedächtnis, die auch Radio Lawnmowers Moderator Elijah Crowder abermals erwähnte. Gegen Mitte des Spiels hatten die Wiener schon einen passablen Vorsprung erbeutet und man träumte von der Mercy Rule, doch wie auch im ersten Spiel sollte es noch einmal knapp werden. Paterno löste Jelencsits am Mount ab und machte seine Sache gut. Hlawaty kam für Groh und für Nycz Michael Bittmann, der nach langer, schwerer Verletzung sein Comeback feierte. Im Feld wurden plötzlich zwei Easy Outs nicht gemacht und es machte sich Nervosität breit. Manager Didi Ackerl nahm Time und sammelte die Mannschaft um den Mount, um für mehr Ruhe zu sorgen. Es half. Die Mowers übernahmen wieder die Kontrolle und konnten das Schaulaufen der Gäste aus Stockerau rechtzeitig unterbinden. Endstand 13-11.

Für die Szene des Spieltags sorgte 3rd Baseman Gregor Paterno direkt vor dem persönlichen Fanblock mit einem bundesligareifen Assist auf 1st, bei dem er einen hochaufspringenden, scharfen Groundball die Linie entlang irgendwie mit einem sehr kräftigen rück-seitwärts Sprung sehenswert unter Kontrolle brachte, noch in der Luft den Körper drehte und dann eine Rakete Richtung Andi Chrastka feuerte! Moritz Bammer schwärmte noch anschließend bei der Kantine und wird davon noch seinen Urenkeln erzählen. Eine Aktion, die erneut verdeutlichte, was für eine Qualität der Leihspieler der Bulls in die Mannschaft mitgebracht hat.

Erkenntnis des Tages: Lawnmowers können doch noch Offense! Weite Schläge und aggresives Baserunning, das was die letzten Spiele nicht funktionieren wollte, ist wieder vorhanden. Mehr davon bitte am 16.7., da findet der vorletzte Spieltag im Grunddurchgang statt gegen die Woodquarter Red Devils Alt-Weitra und die Danube Titans aus Tulln.

2 Wins für die Mini Mowers

17.06. Freudenau. Letzter U8 Spieltag vor den Sommerferien. Die Freudenau war bereit. 2 Spielfelder, 4 Teams. Neben den Mini Mowers waren auch die Vienna Metrostars, die Vienna Wanderers und die Schwechat Blue Bats mit dabei. Im ersten Spiel trafen die Mowers auf die Blue Bats. Spontan wurde die alte Catcherausrüstung der Erwachsenen provisorisch gekürzt und so feierte Marcel sein Debüt auf der Catcherposition. Die Mini Mowers starteten euphorisch ins Tunier und konnten nach 3 Niederlagen und 1 Unentschieden den ersten Sieg bei einem U8 Gameday einfahren. Im zweiten Spiel warteten die Wanderers auf unsere U8. Beflügelt durch den Sieg im ersten Spiel und hochmotiviert u.a. durch Gastbasecoach Dan Rudl spielten die Mini Mowers offensiv groß auf. Im zweiten Inning gelangen in der Defense 3 schnelle Outs durch 1st Baseman Sebastian. So konnte auch das zweite Spiel des Tages gewonnen werden. Im dritten und letzten Match ging es gegen die Metrostars. In der Offense funktionierten die Mowers weiterhin hervorragend, die Defense der Gegner allerdings auch. Im Feld merkte man die Länge des Tuniers und die Hitze, die mittlerweile auf die Konzentration wirkte. Das Spiel ging somit an die Metrostars. Dennoch ein sehr guter Auftritt der Mini Mowers. Zum Abschluss hatten die Metrostars für alle Kinder Eis organisiert, als Draufgabe für einen super Organisierten Baseballtag in der Freudenau.

Line Up: #18 Tobias, #7 Magdalena, #1 Emilian, #16 Sebastian, #19 Marcel, #70 Karla, #55 Laura, #20 Lea, #17 Bernhard

Coachin-Staff: Lionel Mace, Nathalie Mace, Christoph Püler, Dan Rudl

Ham wir in Glück mit dem Wetter, ha?

10.6. Rannersdorf. Nach dem schlechten Wetter und dem vielen Regen der letzten Wochen, standen die Prognosen für den dritten LLO Spieltag der Lawnmowers vorerst unter einem guten Stern. Das Wetter passte. Am neuen Batsfield im Schwechater Sportzentrum warteten wie auch schon am Spieltag zuvor das Farmteam der Blue Bats auf unsere Mannschaft. Im Anschluss folgte das Hinspiel gegen die Danube Titans aus Tulln.

VIENNA LAWNMOWERS VS. SCHWECHAT BLUE BATS II

STARTING LINE UP: #22 Hlawaty P, #38 Paterno 3B, #52 Bertleff CF, #47 Fink C, #37 Piacentini SS, #34 Tseng RF, #67 Chrastka 1B, #15 Szeywerth LF, #95 Groh 2B

Nach der Knappen 6-8 Niederlage im Hinspiel wollte man es dieses Mal besser machen. Pitcher Clemens Hlawaty warf gewohnt sicher. Die Offense hingegen blieb allerdings erneut unter den Erwartungen. Nur 5 Runs sollten es bis zum letzten Inning werden. Einen Run mehr hatten die Schwechater am Konto. Runner wurden auf Base gebracht und kurz war man doch noch dran am Sieg, doch es wollte einfach nicht gelingen. Dritter Spieltag, drittes Mal das erste Match knapp verloren. Endstand 5-6.

VIENNA LAWNMOWERS VS. DANUBE TITANS

STARTING LINE UP: #22 Hlawaty 2B, #38 Paterno 3B, #52 Bertleff CF, #47 Fink 1B, #69 Ackerl SS, #34 Tseng LF, #24 Bammer P, #15 Szeywerth C, #82 Nyzc RF

Nach der schmerzhaften Niederlage im ersten Spiel, wollten die Lawnmowers zumindest im zweiten Spiel des Tages was Zählbares mitnehmen. Und welches Team sollte sich dafür besser eignen als die Danube Titans, mit denen man aus den vergangenen zwei Spielzeiten noch mehrere Rechnungen offen hatte. Das Team der Mowers startete beherzt ins erste Inning und konnte auch gleich anschreiben. Erstmals heute dabei und in der Starting Line Up Neuzugang Nicolas Nycz, der 21 Jährige spielte bis zur U16 für die Vienna Wanderers und kam vor ein paar Wochen zu den Mowers. Starter Moritz Bammer bekam erneut das Vertrauen am Mount und pichte am Anfang solide. Doch dunkle Wolken zogen auf über dem Land wo die Schoschonen schön wohnen. Bammers Kontrolle saß ab dem zweiten Inning dann leider schon beim Schnitzel und 6 Bier und ließ ihm abermals früh in Stich. Gregor Paterno ersetze ihn. Dann kam der Wolkenbruch. Das Spiel wurde unterbrochen. Nach ca. 10 Minuten strömenden Regen kam ein Umpire zurück aufs Feld und gestikulierte, das das Spiel abgebrochen sei. Eine Entscheidung, mit denen der nasse Lawnmower gut leben konnte, im dritten Inning lagen die Wiener 3-9 zurück und mit einem Abbruch müsste Match neu ausgetragen werden. Den Titans schmeckte das hingegen gar nicht und diese redeten auf dem Umpire ein, noch abzuwarten. „Ok, eine halbe Stunde warten wir“. Das Infield Stand mittlerweile teilweise Unterwasser und die Blue Bats als Eigentümer wollten den Platz auch nicht mehr freigeben, eigentlich. Nach 1,5h Unterbrechung wurde weitergemacht. Neue Linien wurden nicht gezogen. Alles in allem sehr unprofessionell mittlerweile und nur noch zweckdienlich das vierte Inning zu erreichen, welches bei einer weiteren Unterbrechung oder Abbruch statt Neuaustragung, Wertung bedeuten würde. Die Luft war nach dieser langen Zeit komplett draußen und die Titans stahlen auch bei 12 Runs Vorsprung auf Teufel komm raus die Bases. Die Stimmung war eine Mischung aus einem halbherzigen „jetzt erst recht“ und „Galgenhumor“. Thomas Bertleff konnte den einzigen Mower-Run nach dem Regen erzielen. Dann endlich die erlösenden Worte: „Ball Game!“. Endstand 4-17.

U8 Gameday auf der Spenadlwiese

Sa, 10.06.2023. Zweiter U8 Gameday für die Mini Mowers. Dieses Mal luden die Vienna Wanderers auf die Spenadlwiese. Als die Jungmäher den Ballpark erreichten herrschte wildes Treiben. T-Ball Tryouts am Ponyfeld, die U8 der Metrostars wärmte schon im Leftfield auf, am Softballfeld lief ein Nachwuchsmatch und eine Zuschauertraube hinter dem Backstop, von der man in der Landesliga nur träumen kann, bildete sich Erwartungsvoll. Es war angerichtet für einen perfekten Baseballtag.

Im ersten Spiel trafen die Mowers auf die Metrostars. Gleich im ersten Inning konnten unsere Mannschaft 5 Runs anschreiben. Durch drei schnelle Outs von 1st Baseman Sebastian endete das erste Inning 5-0 für die Reisenberger Nachwuchsfraktion der Lawnmowers. Doch dann war die Defense der Metrostars wach und ließ keinen weiteren Run der Mini Mowers mehr zu. Die Offense der Gegner konnten jedoch kontinuierlich scoren und konnten so das Spiel noch 8-5 für sich entscheiden.

Im zweiten Spiel ging es gegen die Wanderers. Dank der starken Offense der Mowers ein ausgeglichenes Spiel, obwohl die Defense der Gegner ordentlich auf Zack war. Im letzten Inning kamen die Mowers noch auf einen Run heran. 9-10. Die Wanderers Defense spielte clever auf 3rd, wo Tying Run Valentina out ging. 2 Outs. Runner auf 1st und 2nd und weiterhin ein Run Rückstand. Ein sehr spannendes Finish. Leider sollte es nicht mehr zum Sieg, bzw. – durch die 5 Run Beschränkung – zum Unentschieden reichen. Ein sehr knappes Out auf 1st beendete das Match.

Ergebnisse sind in diesem Alter natürlich sehr nebensächlich. Es war wieder eine tolle Erfahrung für unsere Mini Mowers sich auf dem Feld mit anderen Mannschaften zu messen. Positiv hervorzuheben ist, das alle mind. einmal auf aufgeworfene Bälle, statt vom Tee geschlagen haben, wo speziell ein sehr fester Hit von der noch 4-Jährigen Charlotte in Erinnerung geblieben ist. Auch spielten die Mini Mowers erstmals mit einer richtigen Aufstellung im Feld, wo jeder seine feste Position über beide Spiele hatte. Es ist toll mitzuverfolgen, wie sich unsere Nachwuchsmannschaft entwickelt. Nächsten Samstag 09:00 Uhr steigt auch schon der nächste U8 Gameday. Dieses Mal wieder in der Freudenau. Neben den mittlerweile „alten“ Bekannten Metrostars und Wanderers, werden dieses Mal auch die Mini Bats aus Schwechat mit dabei sein.

Line Up: #7 Madgalena P, #1 Emilian 2B, #16 Sebastian 1B, #19 Marcel SS, #18 Tobias 3B, #17 Bernhard RF, #25 Valentina CF, #27 Charlotte

Mini Mowers bei U8-Tunier

Am Samstag feierten die Mini Mowers Premiere beim U8-Gameday, einem kleinen Tunier für die jüngste Altersklasse im heimischen Baseball. Neben unserer Nachwuchsmannschaft nahmen die U8-Teams der Vienna Metrostars und der Vienna Wanderers teil. Die Blue Bats aus Schwechat mussten leider kurzfristig absagen und so wurde – LLO Style – einer Dreierrad´l gespielt. Das Wetter zeigte sich nicht unbedingt von seiner freundlichsten Seite, dennoch konnte das volle Programm ohne Regenunterbrechungen durchgebracht werden. Gespielt wurden in etwa eine Stunde pro Match. Inningwechsel bei 3 Outs – eh kloa – oder, wie auch in den unteren Nachwuchsligen üblich, nach 5 Runs, was auch zu einem schnelllebigen Spiel beitragen soll. Die Mini Mowers unter der Leitung von Lionel Mace, Nathalie Mace und Christoph Püler waren vollzählig anwesend. Schlagen durften natürlich alle und in der Defense wurde jedes Inning durchgewechselt.

Line Up: #27 Charlotte F., #55 Laura A., #1 Emilian M., #16 Sebastian Sch., #19 Marcel M., #70 Karla T., #17 Bernhard P., #7 Magdalena K., #18 Tobias F., #25 Valentina M., #20 Lea B., #99 Lukas T.

Mini Mowers vs. Vienna Metrostars U8

Nach dem Testspiel ein paar Wochen zuvor trafen die Mini Mowers also auch im zweiten Spiel der Saison auf die U8 der Metrostars und schon früh im Spiel merkte man, das in Reisenberg tüchtig trainiert wurde. Die Offensive spielte groß auf – gute Schläge und schnelles Baserunning – und so konnten die Mowers das erste Halbinning gleich mit 5 Runs beenden. Auch in der Deffensive machten die 4-7 Jährigen Fortschritte. Drei schnelle Outs, zwei auf 1st Base, wo Sebastian ein richtig starkes Debüt feierte, und ein Tagplay durch 2nd Baseman Marcel. Laura wäre beinahe das erste Flyout der noch so jungen Mannschaft passiert. Einen Line Drive blockte sie mit dem Bauch in den Handschuh, lies vor lauter Schreck dann aber den Ball fallen. Bevor sie geschockt ausgewechselt werden wollte, lieferte sie aber noch schnell den Assist auf 1st ab. Aber ab dem zweiten Inning zeigten auch die Metrostars, was sie drauf hatten. Es deutete sich also ein ausgeglichenes und spannendes Spiel an. Nach fünf Innings war Schluss. Zwei Mal konnten die Mowers die vollen 5 Runs erzielen, drei Mal die Metrostars und so endete das erste Spiel ca. 16-19 für die Gegner, wobei das Ergebnis bei den U8-Gamedays komplett irrelevant ist.

Mini Mowers vs. Vienna Wanderers U8

Nach einer kurzen Obstpause startete im Anschluss das zweite Spiel des Tages gegen die Wanderers. Im Betreuerstab der Gegner übrigens Carola Kölbl, die vor gut 20 Jahren selbst im Lawnmowers Nachwuchs ihre Karriere begonnen hatte und 2021 in der Lawnmowers Legendenmannschaft das 25-Jahr-Jubiläumsmatch bestritt. Am Schlag machten die Mini Mowers da weiter, wo sie gegen die Metrostars aufgehört hatten. Emilian, Sebastian, Marcel und Tobias schlugen sogar auf aufgeworfene Bälle, anstelle vom Tee. In der Defense merkte man aber, das unseren Nachwuchsspielern langsam aber sicher die Kraft und Konzentration ausging. Noch dazu setzte leichter Nieselregen ein und es wurde unangenehm kalt. Im Feld wollte nichts mehr gelingen. Überraschenderweise auch auf Seiten der Wanderers auch nicht so richtig und so konnten beide Mannschaften jeweils die vollen 5 Runs erzielen, was nach 4 Innings einen 20-20 Endstand zufolge hatte.

Nächster U8 Gameday: 10. Juni, ASKÖ Sportzentrum Spenadlwiese